Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e.V.

kkvd-Mitgliederfenster

In diesem Fenster finden Sie ausgewählte aktuelle Meldungen und Neuigkeiten unserer Mitglieder.

Infektionsprävention für die Patientensicherheit
Beckum. Das St. Elisabeth-Hospital hat am bundesweiten Projekt “Gemeinsam für Infektionsprävention” (GIP) des Bundesministeriums für Gesundheit und des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) für Surveillance von nosokomialen Infektionen, erfolgreich teilgenommen. Ziel des 12-monatigen Projekts war es, die Zahl der Infektionen und multiresistenten Erreger auf Intensivstationen von Kliniken bundesweit zu erfassen, zu bewerten und zu senken. Das nationale Referenzzentrum, das am Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité-Universitätsmedizin Berlin angesiedelt ist, betreute das wissenschaftliche Projekt über 12 Monate. Mehr…

 

Brandverletzungen bei Kindern – Wenn jede Minute zählt
Halle (Saale). Jedes Jahr müssen allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren mit Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich versorgt werden. In rund 6.000 Fällen sind die Verletzungen so schwerwiegend, dass eine stationäre Behandlung erforderlich ist. Jedes Jahr am 7. Dezember ruft „Paulinchen“, die Initiative für brandverletzte Kinder, zum bundesweiten Tag des brandverletzten Kindes auf und informiert über Unfallgefahren, Erste Hilfe und die Behandlung der Verletzungen. Das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) schließt sich als eine von zwei Einrichtungen in Sachsen-Anhalt mit einem eigenen Zentrum für schwer brandverletzte Kinder dieser Initiative an. Für die Versorgung stehen im Krankenhaus zwei zentral für die Bundesrepublik registrierte Betten zur Verfügung. Mehr…

 

Vereinsgründung von Jugendhilfeträgern mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
Nottuln. Ein Reizthema, das steht außer Frage: Die geschlossene Unterbringung von Jugendlichen, die stark verhaltensauffällig sind und sich selbst oder andere dadurch gefährden. Mitte November trafen sich Vertreter von 12 Einrichtungen, die allesamt die Möglichkeit haben, junge Menschen freiheitsentziehend unterzubringen. Die Tagung endete mit der Gründung des neuen Vereins GU14+ e.V. Dieser soll Stabilität und Standards im Sinne guter Jugendhilfe sichern. Mehr als 60.000 Heimplätze für Kinder und Jugendliche gibt es in Deutschland, etwa 400 davon sind in geschlossener Führung. „Mit der Verbindung der 12 teilnehmenden Häuser zu einem Verein sind rund 170 dieser Plätze dann gemeinschaftlich organisiert“, erklärt Andreas Schmitz, Geschäftsführer im Alexianer Martinistift und Gastgeber der Gründungsversammlung von GU14+ e.V. „Der Verein schafft Verbindlichkeit für Standards und ermöglicht uns Trägern ein geschlossenes Auftreten nach Außen“, erklärt Heike Konzelmann, die neue Vorsitzende des Vereins. Da es öffentliche Kritik gegen die geschlossene Unterbringung von Jugendlichen gibt, sind die Qualitätsstandards besonders wichtig. Die geschlossene Unterbringung ist ein Eingriff in die Grundrechte des Jugendlichen. Mehr…

 

Krankenhäuser in Saarlouis kooperieren
Saarlouis. Das Marienhaus Klinikum Saarlouis und das Krankenhaus Saarlouis vom DRK werden in der Gynäkologie und Geburtshilfe kooperieren. Zum 1. Dezember übernimmt der Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus Saarlouis vom DRK in Personalunion auch die Leitung der gleichnamigen Abteilung im Marienhaus Klinikum. Die Geburtshilfe bleibt an beiden Standorten erhalten, wobei alle Frauen mit einer Risikoschwangerschaft im Marienhaus Klinikum betreut werden. Dafür werden die Gynäkologischen Leistungen an das DRK-Krankenhaus verlagert. Mit dieser Vereinbarung setzen die beiden Kliniken die Forderungen des Landes um, durch trägerübergreifende Kooperationen Doppelstrukturen abzubauen. „Mit dem Krankenhausplan der Jahre 2018 bis 2025 hat das saarländische Gesundheitsministerium eine Grundlage geschaffen, die Krankenhauslandschaft unseres Landes zukunftsfähig zu gestalten. Daher begrüße ich die Kooperation der beiden Saarlouiser Kliniken ausdrücklich.“, so die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Mehr…